Schließmechanismen - Frischluft nach Maß

Kippfenster, Drehfenster, Schwingfenster oder Schiebefenster – es gibt viele Möglichkeiten, ein Fenster zu öffnen und zu schließen. Nicht nur zum Reinigen, auch zum Lüften sollten sich Fenster möglichst ganz öffnen lassen: So wird die verbrauchte Luft zügig und energiesparend ausgetauscht. Bei Regen oder über Nacht ist dagegen eine Kippstellung des Fensters vorteilhaft. Alle Techniken und ihre Vor- und Nachteile finden Sie hier auf Fenster-Magazin.de.

Drehkippfenster

Der Klassiker unter den Fenstern ist das Drehkippfenster: Es lässt sich bequem ganz öffnen, aber auch in der Kippstellung arretieren. Nach deutschem Baugesetz öffnet es immer nach innen, je nach Montage nach rechts (Griff links) oder nach links (Griff rechts). Eine Vierteldrehung des Griffes öffnet das Fenster vollständig, eine halbe Drehung aktiviert den Kippmechanismus.

  günstig
  einfache Reinigung
  flexible Dosierung der Zuluft

  Tipp der Redaktion:
Für mehr Kindersicherheit gibt es auch Kipp-vor-Dreh-Fenster: Diese sind so gebaut, dass bei einer waagerechten Stellung des Fenstergriffes die Kippfunktion möglich ist. Für eine vollständige Öffnung des Fensters muss der Fenstergriff vollständig nach oben gedreht werden.
Drehfenster

Drehfenster öffnen seitlich, je nach Einbau von rechts nach links oder von links nach rechts, bieten aber nicht die Möglichkeit der Kippstellung. In der Regel gibt es nur die Option, das Fenster ganz zu öffnen oder zu schließen - eine Arretierung in halber Öffnung ist nicht möglich.

  einfache Öffnungsmöglichkeit
  keine Kippstellung verfügbar
  Fenster ist nicht arretierbar

Oberlicht-Kippfenster

Besonders verbreitet als Oberlichter bei hohen, mehrteiligen Fenstern sind reine Kippfenster: Sie öffnen nur oben in Kippstellung. Die Bedienung erfolgt über normale Fenstergriffe oder eine seitlich am Fenster befestigte Bedienstange, wenn das Oberlicht für einen direkten Zugriff zu hoch angebracht ist.

  einfache Lüftungsmöglichkeit
  sicher vor Einbrüchen
  Reinigung der Außenscheibe nur von außen möglich

Schwingfenster

Traditionell vor allem bei Dachfenstern eingesetzt, lassen sich Schwingfenster auch regulär einbauen: Sie öffnen vertikal nach Innen und bieten so eine gute Luftzirkulation. Während warme Abluft über die obere Öffnung nach draußen strömt, kommt frische Zuluft unterhalb des Fensterflügels in den Raum. Häufig gibt es auch die Möglichkeit, eine Spaltlüftung einzustellen.

  gute Luftzirkulation
  platzsparende Fensteröffnung
  einfache Reinigung

Schiebefenster Horizontal

Die meisten modernen Balkon- oder Terrassentüren sind Schiebefenster: Sie öffnen horizontal und werden parallel zur Wand zur Seite geschoben. Bei Durchreichen oder in Dachschrägen kommen aber bisweilen auch vertikale Schiebefenster zum Einsatz: Diese werden zum Öffnen nach oben geschoben und dort fixiert.

  platzsparende Fensteröffnung
  große Fensterflächen ohne Pfosten oder Sichtbehinderung
  kein Zuschlagen der Fenster bei Durchzug
  Reinigung der Außenscheiben nur von außen möglich
  schwergängige Bedienung

  Tipp der Redaktion:

FaltschiebefensterEine Alternative zu klassischen Schiebefenstern sind Falt-Schiebefenster:

Sie öffnen ebenfalls horizontal, werden aber in kleinere Fenstereinheiten unterteilt und ziehharmonikaähnlich zusammengeschoben. So lassen sich Räume an der Fensterseite vollständig öffnen und zu Garten oder Terrasse hin erweitern.

  Sie interessieren sich für Fenster-Sonderformen? Klicken Sie hier

Richtig lüften und sicher wohnen

Unabhängig vom jeweiligen Fenstertyp sollten Sie einige grundlegende Regeln beachten, um stets gesund und sicher zu wohnen.

5 Tipps zum richtigen Lüften:
  1. Mehrmals täglich lüften.
  2. Fenster einige Minuten ganz öffnen, in dieser Zeit Heizkörper ausstellen.
  3. Keine langandauernde Kippstellung von Fenstern, um das Auskühlen der Wände zu vermeiden.
  4. Ungeheizte Räume schließen und separat vom Rest der Wohnung lüften: So kann Schimmel und Feuchtigkeit in den Wänden verhindert werden.
  5. Wird Wäsche in der Wohnung getrocknet, unbedingt lüften und den Raum solange verschlossen halten.

Sicher wohnen mit großen Fensterflächen:

  • Fenster, Balkon- und Terrassentüren unbedingt schließen, wenn Sie das Haus verlassen.
  • Bei großflächigen und leicht zugänglichen Fenstern, Balkon- und Terrassentüren empfiehlt sich, zusätzliche mechanische Sicherungen anzubringen, wie Aufschraubsicherungen und Pilzkopfzapfen.
  • Moderne Rollläden verfügen über eine Hochschiebesicherung, die verhindert, dass durch eine geschlossene Jalousie eingestiegen werden kann.

Achtung!

Tagsüber heruntergelassene Rollläden signalisieren Abwesenheit. Für Sonnenschutz sollten Rollläden daher besser halb aufgeblendet werden: So wird die Sonneneinstrahlung immer noch von den Glasflächen abgehalten, aber gleichzeitig deutlich, dass die Räumlichkeiten bewohnt sind.

  • Bei einem Neu- oder Umbau sollten nach DIN EN 1627 geprüfte einbruchhemmende Fenster der Widerstandsklasse RC2 eingebaut werden.

Das passende Fenster für jeden Bedarf

Abhängig von der Wohnumgebung, der Bausubstanz und Ihrem persönlichen Geschmack und Sicherheitsbedürfnis sind unterschiedliche Fenstertypen ratsam. Sie haben schon eine ungefähre Vorstellung und sind auf der Suche nach dem richtigen Anbieter? Sie wünschen sich eine umfangreiche und professionelle Beratung? Dann nutzen Sie den exklusiven Service von Fenster-Magazin und finden Sie passende Anbieter in Ihrer unmittelbaren Umgebung.

Stellen Sie hier Ihre Anfrage und wir vermitteln Ihnen bis zu drei Anbieter aus Ihrer Nähe – kostenlos, unverbindlich und herstellerneutral. Erhalten Sie exklusive Angebote und vergleichen Sie bequem die Preise: So finden Sie sicher und zuverlässig den passenden Dienstleistungsbetrieb für Ihre Fenster.

Fenster terrasse dtld cta hintergrund
Regionale Fenster-Anbieter
Finden, vergleichen & sparen
In welcher Region suchen Sie Ihre Fenster?
  • Unverbindliche Angebote
  • Bundesweites Netzwerk
  • Über 1.000 Anfragen monatlich
Deutschlandkarte Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen