Sprossenfenster - Holz oder Kunststoff?

Sprossenfenster sind ein beliebtes architektonisches Merkmal, bei dem die Fensterscheiben durch Sprossen in Abschnitte eingeteilt werden. Dadurch können außergewöhnliche Fensterdesigns entstehen. Fenster-Magazin.de informiert Sie über die Kennzeichen von Sprossenfenstern sowie deren Preise und Einbaumöglichkeiten.

Merkmale eines Sprossenfensters

Sprossenfenster mit Rundbogen
© viappy | fotolia.com

Die einzelnen Glasscheiben der Sprossenfenster sind kleiner als die Gesamtfläche der Fensterflügel, da die Fensterscheiben in kleinteilige Abschnitte eingeteilt werden. Dies entsteht durch Verbindungen zwischen den einzelnen Scheiben. Sprossen sind schmale Stäbe aus Holz, Metall oder Kunststoff. Für die Anfertigung der Fenster wird zwischen echten und unechten Sprossen unterschieden. Bei echten Sprossenfenstern wird das Glas durch die Sprossen in einzelne kleine Scheiben geteilt. Unechte Sprossen werden auf ein durchgängiges Glas aufgeklebt. Da diese nur der Zierde dienen, sind sie günstiger als echte Sprossenfenster. Die Scheiben können aus Isolier-, Schallschutz- oder Doppelglas bestehen sowie eine Ornamentverglasung aufweisen.

Kosten & Preise für Sprossenfenster

Die Kosten für Sprossenfenster hängen stark von der Größe des Fensters, der gewünschten Form sowie dem verwendeten Material ab. Ein wichtiger Faktor für den Preis ist auch, ob das Fenster aus echten Sprossen hergestellt wird oder unechte aufgeklebt sind. Ursprünglich wurden Sprossenfenster aus Holz hergestellt. Neuere Techniken und energieeffiziente Methoden basieren auf Isolierglas mit Kunststoffrahmen. Kunststofffenster sind preiswerter als jene aus Holz und lassen sich beliebig formen. Die Preise für Sprossenfenster variieren von 115 bis 400 Euro pro Fenster je nach Material, Qualität und Dicke. Hinzu kommen Einbau- und Lieferkosten. Historische Sprossenfenster können sogar bis zu 1.000 Euro kosten. Die Preise verringern sich stark, wenn unechte Sprossen und gängigere Formen verwendet werden.

  115 bis 400 € / Fenster

  ca. 1.000 € für historische Sprossenfenster 

Verwendung von Sprossenfenstern

Grund für die höheren Kosten für Sprossenfenster gegenüber herkömmlichen Kastenfenstern sind die hohen Herstellungskosten und der Einsatz der namengebenden Sprossen. Echte Sprossenfenster sind verhältnismäßig teuer, aber auch qualitativ hochwertiger, als die unechten Varianten. Sprossenfenster werden häufig beim Neubau in das Gebäude integriert oder bei späteren Sanierungsarbeiten hinzugefügt. Unechte Sprossen können auch nachträglich an herkömmliche Fensterscheiben angebracht werden. Echte Sprossenfenster werden aufgrund ihrer optischen Wirkung oftmals in denkmalgeschützte Gebäude oder in Hausfassaden integriert.

Ältere Modelle verfügen meist über eine mangelhafte Wärmedämmung, weshalb bei der Restauration zusätzliche Kosten für Wartung und Erneuerung der Scheiben anfallen können. 

Sprossenfenster-Preise nach Material
Modell/Material Preise
unechte Sprossenfenster ab 200 €
echte Sprossenfenster ab 350 €
aus Kunststoff ab 214 €
aus Holz ab 280 €
aus Metall ab 250 €

  Die Kreditanstalt für Wiederaufbau vergibt für energetische Sanierungen zinsgünstige Darlehen. Informieren Sie sich hier.

Zusammenfassung: Sprossenfenster

Stil des Hauses: Fachwerk, Jugendstil, Art Nouveau, Landhaus
Verwendungsart: Fenster oder Tür, Dachfenster oder Außenwand
Fenstertyp: Ein- oder mehrflügelig, Sonderform
Art der Sprossen: Echt oder unecht
Verwendetes Material: Holz, Metall, Kunststoff
Anzahl der Sprossen: 2 bis 9+
Art des Glases: Isolier-, Schallschutz-, Doppelglas, Ornamentverglasung
Fensterprofil: Abgerundet, eckig, Mehrkammersystem
Fenster terrasse dtld cta hintergrund
Regionale Fenster-Anbieter
Finden, vergleichen & sparen
In welcher Region suchen Sie Ihre Fenster?
  • Unverbindliche Angebote
  • Bundesweites Netzwerk
  • Über 1.000 Anfragen monatlich
Deutschlandkarte Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen