G - R

Im Abschnitt G bis R wird auf bestimmte Bauarten wie Metallfenster genauso eingegangen, wie auf das Kippfenster als einer von mehreren Fenstermechanismen. Ein großer Bereich in diesem Abschnitt fällt zudem auf das entscheidende Thema Glas. Das Fensterglas ist nach wie vor das Herzstück eines jeden Fensters und hat durch immer neue bauliche Innovationen auch im modernen Fensterbau eine zentrale Bedeutung. Komplette Glasfassaden oder Intelligentes Glas werden erläutert. Auch die verschiedenen Methoden der Isolierung stehen damit im Zusammenhang.

Kastenfenster

Kastenfenster sind spezielle Fenster, die aus zwei getrennten Einzelfenstern und einem gemeinsamen Blendrahmen bestehen. Typisches Merkmal ist der große Zwischenraum zwischen den beiden Fenstern von 10 – 20cm, dessen ursprüngliche Funktion die Schall- und Wärmedämmung war. Das System des Kastenfensters ist über 100 Jahre alt, traditionelle Kastenfenster wurden üblicherweise aus Holz gebaut. Bei Kastenfenstern unterscheidet man zwischen zwei Varianten: Dem Hamburger/Grazer Fenster und dem Berliner/Wiener Fenster. Beim Hamburger/Grazer Fenster werden die äußeren Fensterflügel nach außen und die inneren Flügel nach innen geöffnet. Bei der Berliner/Wiener Variante schlagen die Flügel beider Fenster nach innen auf. Hierbei müssen die äußeren Fenster kleiner sein als die Inneren, damit sie durch deren Öffnung passen. Aufgrund des Fensterzwischenraums zeichnen sich Kastenfenster durch eine sehr gute Wärmedämmung aus, wodurch hochwertige Ausführungen den Isolationsstandard eines Passivhauses erreichen können.