G-Wert

Der g-Wert (Energiedurchlassgrad) bezeichnet den Anteil des Sonnenlichts, der durch die Verglasung eines Fensters bzw. einer Tür eindringt. Ein g-Wert von 0,75 gibt an, dass 75% des Lichts in das Innere des Wohnraums gelangen. Die restliche Energie wird durch die Scheiben reflektiert bzw. absorbiert. Ein hoher g-Wert weist somit auf eine höhere Lichteinstrahlung hin, die sich durch ihre Wärmeenergie positiv auf die Heizkosten auswirkt. Neben dem Energiedurchlasswert sind auch die Größe des Fensters sowie seine Wärmedämmung (U-Wert) von Bedeutung für die Erwärmung des Raumes. Zudem spielt die Ausrichtung des Fensters eine wichtige Rolle. Danach ist der g-Wert eines Fensters mit geringer Sonneneinstrahlung – beispielsweise auf der Nordseite des Gebäudes – weniger wichtig als eine gute Wärmedämmung. Befindet sich das Fenster hingegen auf der Südseite, sollte auf einen hohen g-Wert geachtet werden. Die folgenden Richtwerte zeigen den Energiedurchlassgrad verschiedener Verglasungen:

 

  • Einfachverglasung: g = 0,75
  • Doppelglas-Isolierverglasung: g = 0,65
  • Dreifachglas-Isolierverglasung: g = 0,6
  • Glasbausteine oder Drahtglas: g = 0,6