Transmissionswärmeverlust

Transmissionswärmeverlust bezeichnet den Grad der Energie, die beim Heizen von Gebäuden an die Umwelt abgegeben wird. Gemeint ist damit die Qualität der Isolierung der Wände, Fenster und Türen der Gebäude. Zudem spielen die Wärmedämmwerte von Boden, Dach und Decken eine wichtige Rolle. Die Verlustmenge sollte dabei aus Kosten- und Umweltschutzgründen so niedrig wie möglich gehalten werden. Die Maßeinheit der Verlustleistung ist W. Energieverlust wird zudem durch Lüftung oder Abwässer verursacht. Um den verursachten Wärmeverlust auszugleichen, muss Heizwärme eingesetzt oder erhöht werden. Der Transmissionswärmeverlust lässt sich aus der Summe der U-Werte aller verwendeten Baustoffe ermitteln. Auf diese Weise lässt sich auch schnell der Heizwärmebedarf des gesamten Jahres errechnen. Laut Energieeinsparverordnung (EnEv), die verbindliche Richtlinien für eine energieeffiziente Bauweise vorlegt, dürfen die Grenzwerte für die Transmissionswärmeverluste von 1,55 W/m²K nicht überschritten werden. Bei kleineren Gebäuden ist der Wert mit 0,44 W/m²K noch niedriger.