U-Wert Fenster

Mittels Angabe des U-Werts wird der Grad der Wärmedurchlässigkeit der Fenster bestimmt. Qualitätsfenster zeichnen sich durch einen niedrigen U-Wert aus. Der Wärmedurchgangskoeffizient wie der U-Wert auch genannt wird, lässt sich effektiv durch den Einbau wärmedämmender Fenster senken. Drei-Kammersysteme werden häufig für Passivhausfenster verwendet. Deren U-Wert liegt bei 0,5 bis 0,8 W/m²K. Aufgrund der umweltschonenden und gleichzeitig Heizkosten senkenden Werte, sieht die aktuelle Energieeinsparverordnung vor, dass alle neu installierten Fenster die Grenzwerte von 0,5 W/m²K nicht überschreiten. In Passivhäusern liegt die innere Temperatur deshalb auch in kalten Nächten bei mindestens 17 Grad. Der U-Wert setzt sich insgesamt aus den folgenden Faktoren zusammen:
  • Verglasung
  • Rahmen
  • Randverbund