Wärmeschutzfenster

Wärmeschutzfenster bestehen aus beschichteten Isolierglasscheiben und besonders gut abgedichteten Profilsystemen. Eine Besonderheit des Wärmeschutzfensters ist seine Wärmebeschichtung, die hauchdünn auf die Scheiben aufgedampft wird. Diese Beschichtung lässt die kurzwelligen Lichtstrahlen von außen in den Wohnraum hinein, wodurch der Raum mit Licht versorgt wird. Gleichzeitig reflektiert die Beschichtung jedoch die langwelligen Wärmestrahlen aus dem Raum wieder nach innen zurück, wodurch die Wärme nicht nach außen verloren geht. Außerdem werden die wärmedämmenden Eigenschaften der Scheiben und Beschichtung durch eine Edelgasfüllung aus Argon, Krypton oder Xenon im Scheibenzwischenraum unterstützt. Die Füllung sorgt für eine erhöhte Dämmwirkung und verringert so den Wärmeverlust zusätzlich. Die Wärmedämmwerte eines Fensters lassen sich an seinem U-Wert (Wärmedurchgangskoeffizient) erkennen. Je niedriger der U-Wert ist, desto besser ist die Wärmeschutzfunktion des Fensters.