Wiener Fenster

Das Wiener Fenster wird auch als Berliner Fenster, Rahmenpfosten- oder Leistenpfostenfenster bezeichnet. Der Begriff beschreibt ein Kastenfenster, bei dem sich das Innen- und Außenfenster zur Innenseite öffnen lässt. Ein Kastenfenster ist ein Doppelfenster, das aus zwei miteinander verbundenen Einfachfenstern besteht. Der Raum zwischen den Fenstern weist einen Abstand von 4 bis 20 cm auf. Die Öffnungsfunktion des Berliner Fensters nach innen ist auf Grundstücks- und Stadtgrenzen zurückzuführen. Eine Öffnung nach außen führte möglicherweise zu einer Überschreitung der eigenen Grundstücksgrenze. Des Weiteren vereinfacht das nach innen zu öffnende Fenster die Reinigung der Scheiben von beiden Seiten. Das Wiener Fenster entstand ab 1860 als Weiterentwicklung des Alt-Wiener Fensters, bei dem sich das Innenfenster nach innen und das Außenfenster nach außen öffneten.